Belavoro Gesundheitsförderung
Neun Zehntel unseres Glückes beruhen allein auf der Gesundheit. Mit ihr wird alles eine Quelle des Genusses:
Hingegen ist ohne sie kein äußeres Gut, welcher Art es auch sei, genießbar.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph (1788 - 1860)

Prävention statt Intervention

Bei der betrieblichen Gesundheitsförderung handelt es sich um eine Verhaltensprävention. Ziel ist hierbei, dass Menschen ihr Verhalten so anpassen oder verändern, damit sie mit Belastungen und Anforderungen besser umgehen können und in Folge Stress und Burnout vorbeugen.

Arbeitsverdichtung, Globalisierung, Zeitdruck, Multitasking, demografischer Wandel – das sind nur ein paar der Schlagworte, welche die heutige Arbeitswelt widerspiegeln und prägen. Immer mehr Menschen nehmen ihre Arbeitssituation als belastend für ihre Gesundheit wahr.

Doch Gesundheit, sowohl die körperliche als auch die psychische Gesundheit, gilt als eines der wertvollsten und am schwierigsten wiederzuerlangenden Güter.

Laut Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahre 1946 ist Gesundheit mehr als die bloße Abwesenheit von Krankheit und meint „einen Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens …”. Studien belegen, dass psychische Erkrankungen mittlerweile an Platz 3 der Krankschreibungen stehen – mit steigender Tendenz!

Mit BELAVORO

Das Gesundheitsförderungsprogramm „Salute! Stärkung der Resilienz“ nach Prof. Dr. Gert Kaluza greift diese Definition auf und betrachtet Gesundheit als einen dynamischen Prozess, der bewusst und gezielt gestaltet werden kann. Es wendet sich an Personen, die aktiv an der Stärkung ihrer psychischen Widerstandsfähigkeit (Resilienz) arbeiten möchten.

Was macht „Salute! Stärkung der Resilienz“?

Belastungssituationen können sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Stress und Burnout sind in aller Munde.

Langanhaltender Stress kann sich, sofern keine passenden Bewältigungsstrategien vorhanden sind, auch auf die körperliche Gesundheit auswirken.

Salute! hat zum Ziel, vorhandene Ressourcen zu stärken, was in der Folge eine erfolgreichere Auseinandersetzung mit Anforderungen bewirkt. Genauer gesagt geht es um die Förderung des Wohlbefindens durch den Aufbau von Schutzfaktoren.

Die folgenden vier Faktoren begleiten Sie neben einer Einstiegs- und einer Abschlusssitzung durch das Seminar:

  • Selbstfürsorge: Was tut mir gut? Wie sorge ich gut für mich?
  • Soziales Netzwerk und soziale Unterstützung: Wer tut mir wie gut? Wie pflege ich mein Netz?
  • Selbstwirksamkeit: Wie gehe ich gedanklich mit mir um?
  • Sinnorientierung: Was ist mir wichtig? Wohin möchte ich gehen?
Diagramm der Gewinn- und Verlustspirale
Grafik in Anlehnung an das Modell der Ressourcenerhaltung, Gewinn- und Verlustspirale nach Buchwald, 2002

Das eigene Erleben im Alltag, das soziale Beziehungsnetz und gesundheitsfördernde Einstellungen werden dargestellt und reflektiert. Das ermöglicht die Erarbeitung konkreter und handlungsorientierter Zukunftskonzepte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden somit zu Expertinnen und Experten ihrer eigenen Gesundheit und nachhaltig gestärkt.

Das Programm umfaßt einen 2-tägigen Blockkurs. Es ist nach §20b Sozialgesetzbuch V eine Maßnahme zur betrieblichen Gesundheitsförderung, welche von den Krankenkassen anerkannt wird.

Termine und Konditionen erhalten Sie gerne auf Anfrage.